Aktuelle Empfehlungen

Drucken

Aktuelle Empfehlungen

Autor
Wheatle, Alex

Home Girl

Untertitel
Aus dem Englischen von Conny Lösch. Ab 12 Jahre
Beschreibung

Naomi ist 14 und durch den Selbstmord ihrer Mutter und das Alkoholproblem ihres Vaters auf Heime, Sozialarbeiter und vor allem sich selbst gestellt. Ihre Kindheit war voller Enttäuschungen, und wie es ist erwachsen zu sein, musste Naomi viel zu früh erfahren. Kein Wunder also, dass es ihr schwer fällt, anderen Vertrauen zu schenken.
(ausführliche Besprechung unten)

Verlag
Verlag Antje Kunstmann, 2020
Format
Gebunden
Seiten
280 Seiten
ISBN/EAN
978-3-95614-355-7
Preis
18,00 EUR

Zur Autorin/Zum Autor:

Alex Wheatle wurde 1963 in Brixton geboren und wuchs größtenteils in einem Kinderheim auf. Mit 16 gründete er ein Reggae Soundsystem und trat unter dem Namen Yardman Irie auf. Während der Brixton Riots wurde er verhaftet und verbrachte einige Zeit im Gefängnis, wo er seine Liebe zur Literatur entdeckte. Er hat mehrere von der Kritik gefeierte Romane veröffentlicht, bevor er sich der Jugendliteratur zuwandte. Er lebt mit seiner Familie in London.

Zum Buch:

Der 1963 geborene Alex Alphonso Wheatle ist ein britischer Autor mit jamaikanischen Wurzeln. In seinem Jugendroman Home Girl beschreibt er Naomi Brissets Leben.

Naomi ist 14 und durch den Selbstmord ihrer Mutter und das Alkoholproblem ihres Vaters auf Heime, Sozialarbeiter und vor allem sich selbst gestellt. Ihre Kindheit war voller Enttäuschungen, und wie es ist erwachsen zu sein, musste Naomi viel zu früh erfahren. Kein Wunder also, dass es ihr schwer fällt, anderen Vertrauen zu schenken.

Ihre Sozialarbeiterin Louise sucht fieberhaft nach einer passenden Pflegefamilie. Als Übergangslösung wird das weiße Mädchen Naomi zu den Goldings geschickt, eine schwarze Pflegefamilie, die schon zwei andere Kinder in Pflege hat. Nach ein paar Startschwierigkeiten fühlt sich Naomi das erste Mal seit langem wieder zu Hause. Mit ihren zwei Pflegegeschwistern versteht sie sich auf Anhieb gut, und auch mit ihren Pflegeeltern läuft alles ok. Doch ihre zwei Freundinnen Kim und Nats machen ihr das Leben nicht gerade leichter. Kim impft Naomi ein, immer das Schlimmste von Menschen zu erwarten. In dem ganzen Gefühlschaos ist es nicht gerade leicht für Naomi, sich selbst treu zu bleiben.

Auf genau 253 Seiten schafft Alex Wheatle es eine Geschichte zu erzählen, die die soziale Situation von benachteiligten Jugendlichen lebensecht einfängt und zeigt, wie viele grausame Schicksale es gibt – und vor allem, wie wenig dagegen unternommen wird. Die Aufstiegschancen für ein Kind wie Naomi sind gering, und die vielen schrecklichen Dinge, die sie in ihrem kurzen Leben schon erleben musste, werden ihr vielleicht ein Leben lang im Weg stehen, sie immer wieder an sich zweifeln lassen. Doch trotz alledem ist das Buch unfassbar lustig geschrieben, und ich denke, genau das macht es zu etwas ganz Besonderem.

Frida Armbruster, Frankfurt, 12 Jahre