Aktuelle Empfehlungen

Drucken

Aktuelle Empfehlungen

Autor
Brandt, Matthias

Blackbird

Untertitel
Roman
Beschreibung

Morten Schumacher, genannt Motte, ist 15 Jahre alt und freut sich auf die Turnierfahrt am Wochenende, für die er sich mit seinem Freund Bogi extra zwei Flaschen Amselfelder besorgt hat. Und dann kommt, völlig aus heiterem Himmel, der Anruf, der Mottes Leben völlig verändern wird: Bogis Vater, der sonst nie mit Motte gesprochen hat, teilt ihm mit, dass sein Sohn im Krankenhaus liegt. Noch ist unklar, was da so dringend untersucht werden muss. Dabei ist Mottes Leben sowieso schon ganz schön durcheinander.
Matthias Brandt führt uns in Blackbird in aberwitzigem Tempo durch ein Schicksalsjahr im Leben eines 15jährigen, durch eine katastrophale und eine glückliche Liebesgeschichte, durch die nervende Schule, Freundschaften und pubertäre Verwirrungen. Und nein, es ist kein Coming-of-age-Roman und auch kein Jugendbuch, sondern hinter der ganzen rotzigen Komik ein Buch über den Umgang mit Tod und unausweichlichen Veränderungen, und beides gibt es in jedem Leben und in jedem Alter.
(Ausführliche Besprechung unten)

Verlag
Kiepenheuer & Witsch Verlag, 2019
Format
Gebunden
Seiten
288 Seiten
ISBN/EAN
978-3-462-05313-5
Preis
22,00 EUR

Zur Autorin/Zum Autor:

Matthias Brandt wurde 1961 in Berlin geboren und ist einer der bekanntesten deutschen Schauspieler. Für seine Leistungen ist er vielfach ausgezeichnet worden. Als Autor debütierte Matthias Brandt 2016 mit seinem hochgelobten Erzählband Raumpatrouille.

Zum Buch:

Morten Schumacher, genannt Motte, ist 15 Jahre alt und freut sich auf die Turnierfahrt am Wochenende, für die er sich mit seinem Freund Bogi extra zwei Flaschen Amselfelder besorgt hat – weil der so billig und überdies laut Etikett „ohne Stiele und Stengel gekeltert“ und deshalb „bekömmlich“ ist. „Blackbirdfielder“ hatte ihn Bogi genannt; er hatte gerade seine englische Phase. Und dann kam, völlig aus heiterem Himmel, der Anruf, der Mottes Leben völlig verändern sollte: Bogis Vater, der sonst nie mit Motte sprach, teilt ihm mit, dass sein Sohn im Krankenhaus lag. Noch ist unklar, was da so dringend untersucht werden muss, aber ein mulmiges Gefühl bleibt bei Motte doch. Dabei ist sein Leben sowieso schon ganz schön durcheinander: die Eltern trennen sich, der Vater zieht zu seiner neuen Lebensgefährtin und Motte und seine Mutter müssen auch umziehen. Und als sich dann herausstellt, dass Bogi wirklich Krebs hat und sterben wird, ist plötzlich nichts mehr, wie es war.

Was macht man, wenn der beste Freund, mit dem man seit Kindergartenzeiten praktisch täglich zusammen war, plötzlich bleich und schwach mit seinem alten Teddybären im Arm im Krankenhaus liegt und kaum noch ansprechbar ist. Und was, wenn er dann gar nicht mehr da ist? Man tut erst mal so, als wenn nichts wäre. Und irgendeinem Erwachsenen sagt man schon gar nicht, wie man sich fühlt. Man geht cool und abgeklärt durch den Alltag, oder versucht zumindest zu verbergen, dass man eigentlich nicht geht, sondern torkelt, und das nicht nur wegen dem Amselfelder.

Matthias Brandt führt uns in Blackbird in aberwitzigem Tempo durch ein Schicksalsjahr im Leben eines 15jährigen, durch eine katastrophale und eine glückliche Liebesgeschichte, durch die nervende Schule, Freundschaften und pubertäre Verwirrungen. Vor allem aber gelingt es ihm, hinter Mottes schnoddrigem Gerede die schmerzliche Sprach- und Hilflosigkeit sichtbar zu machen, mit der ihn der Verlust des Freundes konfrontiert. Und nein, das ist trotz allem kein Coming-of-age-Roman und auch kein Jugendbuch, sondern hinter der ganzen rotzigen Komik ein Buch über den Umgang mit Tod und unausweichlichen Veränderungen, und beides gibt es in jedem Leben und in jedem Alter.

Irmgard Hölscher, Frankfurt